Neuigkeiten
15.01.2020, 15:45 Uhr | LPS SUN Holm Eggers, Text: M. Ostendorf/F.-J. Schumacher
Franz-Josef Schumacher, Gottfried Grieshop und Manfred Ostendorf erhalten Ehrenabzeichen mit Urkunde
Senioren-Union des CDU-Kreisverbandes Vechta erhält erneut die Auszeichnung „Bester Kreisverband in Niedersachsen“
Großer Tag für die Senioren-Union der CDU Kreisvereinigung Vechta.

Der Landesvorsitzende der Senioren-Union Niedersachsen, Rainer Hajek, war persönlich nach Vechta gekommen um die zweitgrößte Kreisvereinigung mit 604 Mitglieder von 42 Kreisen, auszuzeichnen.
v. links: Rainer Hajek, Gottfried Grieshop, Franz-Josef Schumacher, Manfred Ostendorf
Wie schon 2018 (OV berichtete) vom Bundesvorsitzenden Professor Dr. Otto Wulff, ausgezeichnete Kreisvereinigung als „Bester Kreisverband in Niedersachsen“ für 95 Neumitgliederwerbungen, wurden sie jetzt erneut als „Beste Kreisvereinigung“ in Niedersachsen mit 53 Neumitgliederwerbungen in 2019 vom Landesvorsitzenden Rainer Hajek, mit Urkunde ausgezeichnet und geehrt.

Franz-Josef Schumacher, Gottfried Grieshop und der Vorsitzende Manfred Ostendorf, erhielten für Ihr herausragendes, ehrenamtliches und soziales Engagement für die Senioren-Union die „Ehrennadel der Senioren-Union der CDU in Niedersachsen“ verliehen.

Schatzmeister Franz-Josef Schumacher brachte es in seiner Danksagung an Rainer Hajek auf den Punkt. „Ich denke, diese Ehrung hätten sicherlich viele andere auch verdient, auch viele der heute hier Anwesenden. Wir nehmen daher auch stellvertretend für die Senioren-Union des CDU-Kreisverbandes Vechta diese Ehrung entgegen und ich hoffe, Ihr freut Euch mit uns.

Wenn jemand aus dem aktiven Berufsleben ausscheidet, gibt es dafür die Formulierung „Er wurde in den Ruhestand versetzt“, d. h., sich zur Ruhe setzen, nichts mehr zu machen, nicht mehr aktiv zu sein? Das ist meines Erachtens der gründlich falsche Weg. Die SU des Kreises Vechta untermauert genau das Gegenteil. Über 600 Mitglieder, ca. 50 Veranstaltungen im Jahr in den Stadtverbänden, die in der Regel immer gut besucht sind, sprechen da eine eindeutige Sprache. Ich glaube, es gibt nicht viele Vereine, Verbände und Vereinigungen, die das vorweisen können. Man hört ja manchmal auch den Satz: „Dei is ja auk all achtzig. Wat will dei denn noch“.

Egal, ob 60, 70, 80, oder 90, bringen wir uns ein in das gesellschaftliche Leben, solange es die körperliche Verfassung und der Gesundheitszustand zulassen. Ein Weg ist z. B. das „Mitmachen in der Senioren-Union der CDU“.
„Dem habe ich nichts mehr hinzuzufügen. Vielen Dank Rainer Hajek“, so der Schlusssatz vom Vorsitzenden Manfred Ostendorf.